Energieberatung - Bauphysik - Konstruktionsplanung

 

für Wohngebäude

 

1 Energieausweise

Die Ausweise, die von der Energieeinsparverordnung verlangt werden, ermöglichen dem Eigentümer des Gebäudes, einen Nachweis über die energetische Qualität zu erbringen. Dabei stellt der Energieausweis nach dem Energieverbrauch eine flüchtige Auswertung erfasster Brennstoffmengen bei der tatsächlichen Nutzung dar.- Entsprechend biete ich diesen Ausweis sehr preisgünstig an.

Ausweise nach dem Energiebedarf basieren immer auf einer ausführlichen Aufnahme der vorhandenen Bausubstanz bzw. der geplanten Bauteilausführungen und der Anlagentechnik. Diese Ausweise machen Gebäude unabhängig von der individuellen Nutzung vergleichbar und liefern Ansatzpunkte für Verbesserungsmassnahmen. Je nach Grösse und Alter des Gebäudes ist – bei Neuvermietung oder Eigentümerwechsel – entweder ein Verbrauchs-basierter Ausweis ausreichend oder ein Bedarfs-basierter Ausweis erforderlich.

Beim Neubau ist immer der Bedarfsausweis erforderlich. Er ergibt sich direkt aus dem Wärmeschutznachweis.

>Fragen Sie an!

2 Energieberatung

Der "Bedarfsausweis" ist die halbe Miete für eine fundierte Energieberatung. Software-gestützt kann ich schnell aus den aufgenommenen Daten Varianten für ein optimiertes Gebäude entwickeln. Zur Auswertung der Energieeinsparungen gehört eine Wirtschaftlichkeitsrechnung, die zeigt, welche Varianten sich am besten amortisieren.

Die Beratung kann nach den Richtlinien für eine Vor-Ort-Beratung aufgebaut sein und dann vom Bund ("BafA") gefördert werden. Sie kann aber auch völlig individuell auf Ihr Anliegen zugeschnitten sein und den Schwerpunkt beispielsweise auf eine anstehende Heizungs-Erneuerung legen. Dann sind auch bewertende Vergleiche von Angeboten möglicher Bestandteil der Beratung.

Eine reine Förderberatung ist ebenfalls denkbar. Zeitweise bestehen Förderungen für überschaubare Einzelmassnahmen wie hydraulischer Abgleich, Austausch von Elektro-Speicherheizungen etc.

>Frage Sie an!

3 Baubegleitung

Wenn Sie – zum Beispiel nach einer Vor-Ort-Beratung – die Entscheidung für eine Modernisierung gefällt haben, sind noch Ausführungsdetails der Massnahmen zu planen, eventuell Ausschreibungen durchzuführen und Angebote zu bewerten. Wenn sich dabei Änderungen der ursprünglich vorgesehenen Materialien, Dämmstärken oder Anlagenkomponenten ergeben, muss überprüft werden, ob die formulierten Ziele damit erreicht werden oder wie andere Teilmassnahmen Einbussen bei der Einsparung kompensieren können. Oft wird die konkrete Umsetzung auf die Anforderungen eines zugesagten Zuschusses oder Förderkredits optimiert. Für die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist auch mit dem Verwendungsnachweis darzustellen, dass die Förderkriterien erfüllt wurden. Dafür bin ich der Sachkundige, den die Bank verlangt.

4 Bauschadensanalyse und Messtechnik

Die häufigsten Anfragen betreffen Feuchteschäden, die entweder statisch bedenklich sind oder die Gesundheit beeinträchtigen können. Die Ursachen sind dann einzugrenzen, wozu häufig Messungen von Temperaturen und Feuchte erforderlich sind. Bei bekannter und behobener Ursache kann es darum gehen, zu überwachen, ob die Austrocknung ausreichend schnell erfolgt. Einige Messgeräte habe ich mir selbst angeschafft. Ich führe zum Beispiel auch Messreihen zum CO2-Gehalt der Innenraumluft durch und berate Sie bezüglich angemessener Lüftungsmassnahmen.

Luftdichtigkeitsmessungen ("Blower Door") und Thermografie-Aufnahmen kann ich mit Geschäftspartnern anbieten und in die Beratung einbeziehen.

5 Planung und Bauleitung

Im üblichen Bauprozess – sei es Umbau oder Neubau – kann ich Ihnen sowohl den Bauantrag als auch die späteren "Planungsschritte" bei der Umsetzung anbieten. Neben den Aspekten der Energieeffizienz und Bauphysik ist dabei die baubiologische Qualität  mein Schwerpunktthema. Bevorzugt in Holz und immer mit grösstem Interesse an der optimalen Umsetzung Ihrer individuellen Bedürfnisse.

6 Ingeneiurleistungen für Neubau und Umbau

Dies sind speziell die Nachweise von Wärmeschutz, Schallschutz, Brandschutz und Standsicherheit – zusammengefasst als bautechnische Nachweise. Tatsächlich geht es dabei nicht nur um – rückwirkende – Nachweise, sondern um vorausschauende Entwürfe, also die Konstruktionsplanung. In dem Fall bin ich der Statiker, wie der Volksmund den Bauingenieur meist betitelt.

Dabei kann die Rolle des eigentlichen Planers auch gerne ein Architekt einnehmen, während ich mich auf die technische Umsetzung beschränke.



 >weiter zu Nichtwohngebäuden